Stefanie Sichtling: „Träume wahr machen“

Seit November 2019 betreibt Stefanie Sichtling eine Boutique für Brautmoden in Elsdorf. Dem S-Cashback Magazin erzählt sie, warum der Verkauf von Hochzeitsmode ihr Traumberuf ist, welche neuen Trends es gibt und was sie sich für die Zukunft wünscht.

Interview: Julia Köhler

S-Cashback Magazin: Frau Sichtling, wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Boutique für Brautmoden zu eröffnen?
Stefanie Sichtling: Ich komme ursprünglich aus der Kosmetik-Branche und war fast 20 Jahre in diesem Bereich selbständig tätig. Doch ich war schon immer modeaffin und habe mich für Mode und vor allem Brautkleider interessiert. Im November 2019 habe ich dann meine Brautmoden-Boutique in Elsdorf eröffnet. Zuerst wollte ich das mit meinem Kosmetikladen kombinieren, doch trotz Corona hat sich das Geschäft sehr positiv verändert, so dass ich mit der Kosmetik aufgehört habe und mich jetzt voll und ganz auf meine Brautmoden-Boutique konzentriere. Und das macht mir unheimlich viel Spaß.

In der Boutique von Stefanie Sichtling gibt es für jede Stilrichtung die passende Brautmode.

Was umfasst Ihr Sortiment alles?
Unsere Auswahl ist sehr groß. Bei uns gibt es für jede Stilrichtung die passende Brautmode – ob Klassiker oder neuer Trend. Wir gehen jedes Jahr auf nationale und internationale Brautmodenmessen, um die neuen Kollektionen anzuschauen, auszusuchen und zu ordern. Wir führen Brautkleider von zahlreichen exklusiven Designer-Labels wie Demetrios, Cosmobella oder Miss Emily (Curvy) von TrésChic. Daneben finden meine Kundinnen bei mir die dazugehörigen Accessoires und Schuhe sowie Kleider für Brautjungfern. Die Beratung und Anprobe findet dabei stets in privatem, exklusivem und stilvollem Ambiente statt und dauert etwa 2 bis 2,5 Stunden.

Transparente Stoffe und Spitze liegen gerade im Trend.

Was ist im Bereich der Brautmode denn in diesem Jahr besonders angesagt?
Nude ist zurzeit die Trendfarbe in der Brautmode. Das ist ein sehr zarter, heller Ton. Aber auch Ivory, ein warmes Weiß, ist immer sehr beliebt, denn die Farbe ist für fast jeden Hauttyp geeignet. Außerdem sind gerade sehr leichte, teilweise transparente Stoffe und Spitze angesagt. Brautkleider im Boho- und Vintagestil sind zum Beispiel sehr beliebt. Es besteht aber auch ein großes Interesse an Zweiteilern. Das merke ich vor allem, wenn ich als Ausstellerin auf Messen bin, da ist der Andrang immer sehr groß.

Hosen, Röcke und Jumpsuits liegen also auch im Trend?
Ja, viele Frauen haben mittlerweile zwei Outfits. Der Zweiteiler ist meist für die etwas kleinere standesamtliche Hochzeit. Bei der kirchlichen oder freien Trauung tragen die meisten aber ein Brautkleid. Damit wollen viele den Unterschied zwischen den beiden Outfits und Zeremonien verdeutlichen.

Gibt es eigentlich für jedes Budget ein Traumkleid?
Bei uns gibt es Kleider in jedem Preissegment. Wir finden immer eine Lösung, auch wenn das Budget mal nicht so hoch ist.

Fertigen Sie Kleider auch nach individuellen Wünschen an?
Ja, wir arbeiten mit einer Schneiderin zusammen, die maßgeschneiderte Kleider anfertigt. Sie ist von der Skizze über die Stoffauswahl bis zum fertigen Kleid im engen Austausch mit uns und der Kundin, damit am Ende ein perfektes Ergebnis entsteht. Manche Kundinnen hatten schon sehr ausgefallene Wünsche, auch diese setzen wir um.

Neben der Beratung und dem Verkauf veranstalten Sie regelmäßig ein Vip-Late-Night-Shopping. Wie kann man sich das vorstellen?
Dieses Event ist wie eine kleine Party unter Freunden. Maximal drei Kundinnen mit jeweils drei Begleitpersonen sind dann bei mir im Laden und dürfen Brautkleider anprobieren, die unsere Models zuvor vorgeführt haben. Dazu gibt es Sekt und kleine Snacks. Ein Riesenspaß!

Ihr Motto lautet: „Träume wahr machen“. Schaffen Sie das jedes Mal?
Ich habe selber immer von einer Märchenhochzeit geträumt, wie so viele Frauen, und kann mich daher voll und ganz in meine Kundinnen hineinversetzen. Bei mir bekommen sie die Möglichkeit, ihren Traum wahr zu machen, ihr Traumkleid zu finden und somit ihre Traumhochzeit zu erleben. Ja, bei den meisten Frauen schaffen wir es tatsächlich, ihren Traum wahr zu machen und den Glücksmoment gemeinsam zu erleben.

Was ist das Schönste an Ihrem Beruf?
Mein Beruf ist mehr eine Berufung, die mich einfach sehr glücklich macht. Die Freude und Aufregung, wenn meine Kundinnen zum ersten Mal ein Brautkleid anprobieren und aus der Kabine kommen, ist ganz besonders groß. Ein wirklich emotionaler Moment.

Für die Anprobe nimmt sich Stefanie Sichtling viel Zeit.

Reagieren Ihre Kundinnen auch so emotional?
Das ist ganz unterschiedlich. Manche weinen sofort vor Freude, wenn sie sich im Spiegel ansehen. Andere tanzen vor Glück durch den Laden. Die nächsten sind anfangs nicht ganz so emotional – doch das entwickelt sich meist im Laufe der Anprobe. Es ist unheimlich schön, diesen Glücksmoment mitzuerleben.

Raten Sie auch manchmal von bestimmten Kleidern ab?
Auf jeden Fall. Man muss bei der Beratung ganz ehrlich sein. Das ist sehr wichtig. Natürlich formuliere ich das sehr dezent. Aber gerade was Größe und Farbe des Kleides angeht, gebe ich Empfehlungen oder bringe eine Braut auch mal von ihrem ursprünglichen Favoriten ab.

Dafür benötigen Sie sicher ein starkes Einfühlungsvermögen?
Ja, unbedingt. In meinem Beruf muss man sich auf die Menschen einlassen können. Jede Kundin ist anders und hat andere Bedürfnisse und Wünsche; das muss ich bei der Beratung berücksichtigen. Neben Einfühlungsvermögen braucht man aber auch viel Kraft – Brautkleider können sehr schwer sein!

Wann heiraten die Leute eigentlich am liebsten?
Die meisten möchten immer noch gerne im Frühling und Sommer heiraten. Aber auch die Winterhochzeiten haben sehr zugenommen. Ich denke, das hängt mit Corona zusammen. Viele Termine mussten während der Pandemie verschoben werden und die Locations sind nun auf lange Sicht im Frühjahr/Sommer ausgebucht. Darum müssen viele umschwenken und im Winter heiraten. Aber auch für Winterhochzeiten haben wir entsprechende Brautkleider, zum Beispiel mit langem Arm oder die entsprechenden Brautaccessoires, schöne Winterjacken etwa.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Ich wünsche mir, dass wir in Elsdorf und im Umkreis noch bekannter werden. Die Leute sollen wissen, dass ich trotz des Boutique-Charakters ein riesiges Sortiment an Brautmode anbiete und die Auswahl dementsprechend groß ist. Ich höre immer wieder von meinen Kundinnen, die in mein Geschäft kommen: „Das sieht man dem Laden von außen gar nicht an, wie groß das Sortiment ist. Das ist ja toll.“ Später könnte ich mir vorstellen, mein Geschäft auszubauen und eine zweite Filiale zu eröffnen – das ist aber erstmal Zukunftsmusik.

Ich weiß aber auch, was ich nicht will: Ich möchte auf keinen Fall ein riesiges Geschäft mit zweitausend Quadratmetern Verkaufsfläche. Das ist mir zu groß und unpersönlich. Den Boutique-Charakter meines Ladens möchte ich auf jeden Fall beibehalten.

Nehmen Ihre Kundinnen das S-Cashback Programm eigentlich an?
Ja. Ich bin zwar erst seit November 2022 dabei, aber meine Kundinnen haben schon oft gesagt, wie toll sie das Programm und die Rückvergütung finden. Bei jedem Einkauf frage ich nach, ob sie schon für S-Cashback freigeschaltet sind. Manche sind es, manche nicht. Auf jeden Fall nutzen eher jüngere Leute S-Cashback, die älteren, Eltern und Großeltern zum Beispiel, die für das Kleid bezahlen, kennen das Programm meistens nicht oder haben kein Online-Banking. Ich gewähre übrigens bis zu 3 Prozent Cashback auf alle Umsätze ab 500 Euro bei Zahlung mit einer Sparkassen-Karte (Debit- oder Kreditkarte).

S-Cashback Vorteile:

  • Ab 500 bis 1000 Euro Umsatz: 1 Prozent Cashback
  • Ab 1000,01 bis 1999,99 Euro Umsatz: 2 Prozent Cashback
  • Ab 2000 Euro Umsatz: 3 Prozent Cashback

Kontakt:
Stefanie Sichting’s Glücksmomente Brautmoden, Mittelstraße 5 a, 50189 Elsdorf, Tel.: 02274 704512 oder 0151 15119180, stsichtling@sichtling-gluecksmomente.de, www.sichtling-glücksmomente.de

Fotos: Stefanie Sichtling und Tobias Jauck

 

Aktuelle Artikel

Barrierefreies Einkaufen: Maßnahmen statt Mitleid

Barrierefreiheit stellt sicher, dass alle Menschen ihr Leben weitestgehend autonom gestalten können...

Ab 2025 müssen viele Webseiten barrierefrei sein

Viele Unternehmen werden bis zum 28. Juni 2025 ihre Webseite umbauen müssen....

Der Freizeitpark Walibi Holland bietet 35 Prozent...

S-Cashback gibt es nicht nur in Deutschland – auch jenseits der Landesgrenzen...

Ölmühle Scheibel: Genuss für den ganzen Körper

Vor zehn Jahren eröffnete Wolfgang Huber-Scheibel seine Ölmühle in Willstädt im Ortenaukreis....

So etablieren Sie eine positive Fehlerkultur in...

In unserer schnelllebigen und anspruchsvollen Arbeitswelt ist eines sicher: Fehler passieren. Doch...

Personalgewinnung: Mehr Benefits für Mitarbeiter

In Zeiten des Fachkräftemangels müssen Unternehmen immer kreativer werden, um wettbewerbsfähig und...
Google search engine