Salzoase: Die Kraft des Salzes

Im Juli 2020 gründete Babette Kesselhut die Salzoase in Neu Wulmstorf bei Hamburg. Der Start war coronabedingt schwierig, doch mittlerweile kann sich die Geschäftsführerin über eine feste Stammkundschaft freuen. Dem S-Cashback-Magazin erzählt die gelernte Bürokauffrau, wie es zur Gründung der Salzoase kam und warum ein Besuch in den Salzräumen so gesund ist.

Interview: Julia Köhler

S-Cashback-Magazin: Frau Kesselhut, Sie haben viele Jahre als Bürokauffrau gearbeitet. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, die Salzoase zu gründen?
Babette Kesselhut: Das war ein längerer Prozess. Ich hatte vor einigen Jahren einen Infekt und habe zufällig gemeinsam mit einer Freundin den Salzraum in Hamburg besucht. Das hat mir richtig gut getan und ich war sehr begeistert. Die Idee für eine eigene Salzoase war aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht geboren, schwelte jedoch die ganze Zeit im Hinterkopf. Ich arbeitete damals noch als Bürokauffrau, habe aber gemerkt, dass ich etwas anderes machen möchte, weil die Arbeit mit viel Stress verbunden war. Mit der Unterstützung meines Mannes konnte ich meinen Traum dann im Juli 2020 wahrmachen.

Babette Kesselhut ist Inhaberin der Salzoase in Neu Wulmstorf.

Wie wird so eine Salzoase denn eigentlich gebaut?
Ich habe einen Fachmann beauftragt, mit dem ich mir verschiedene Flächen in Neu Wulmstorf angeschaut habe. Nachdem wir den passenden Ort gefunden haben, ging alles ziemlich schnell. Zunächst hat er ein Ständerwerk errichtet, das mit einer Lichtinstallation verkleidet wurde. Vor diese Installation wurden dann wiederum Salzziegel gebaut. Sie bestehen aus einem rosafarbenen Salz aus Pakistan, genauer gesagt aus einem westlichen Ausläufer des Himalaya-Gebirges. Das Salz hat diese besondere Farbe, weil es so eisenhaltig ist. Alle Räume in der Salzoase wurden übrigens nach den Qualitätsstandards des Bundesverbands der Natursalzwelten gebaut.

Was bedeutet das konkret?
Es gibt in der Salzoase keinerlei verbaute bedenkliche Baustoffe und die Komplett-Ausstattung besteht aus sogenanntem Ursalz. Zudem gelten höchste Hygiene-Standards und ich wurde durch den Bundesverband geschult, wie die Geräte zu betreiben und sauberzuhalten sind. Die technische Ausstattung ist geprüft und wir verwenden nur medizinisch zugelassene Inhalationsgeräte.

Blick auf das Gradierwerk im Salzarium – die herabrieselnde Sole reichert die umgebende Luft mit Salz an.

Und wie funktioniert das Ganze im technischen Sinne?
Zu jedem Raum gehört ein medizinischer Sole-Vernebler, der mit einer 2-Liter-Flasche bestückt ist. Sie enthält eine circa 7-prozentige Solelösung, die ich in regelmäßigen Abständen auffülle. Die Sole-Vernebler pusten den mikrofeinen Salznebel in die Räume. Dabei sitzen meine Gäste bei etwa 21 bis 22 Grad Raumtemperatur entspannt auf einer Liege, atmen den Salznebel ein und lauschen dabei ruhiger Musik. Die salzverkleideten Wände mit der Lichtinstallation tragen zusätzlich zur Entspannung bei, weil sie eine schöne Atmosphäre schaffen.

Die Salzoase besteht aus zwei Räumen: Salzarium und Salzini. Können Sie kurz den Unterschied erklären?
Im Salzarium finden bis zu acht Personen Platz. Das Salzini ist etwas kleiner, hier haben meine Gäste mehr Privatsphäre. Eltern können hier zum Beispiel mit ihren Kindern Zeit verbringen (zwei Erwachsene plus 1-5 Kinder). Für die Kleinen steht Salzspielzeug zur Verfügung. Aber auch ältere Herrschaften machen es sich im Salzini gerne bequem.

Im Salzarium mit Gradierwerk und Sole-Vernebler können die Gäste von Babette Kesselhut bei angenehmen Temperaturen und entspannter Musik einfach mal die Seele baumeln lassen.

Warum sind diese Salzräume eigentlich so gesund?
Der Salznebel ist mikrofein – er ist so fein, dass er beim Einatmen in die kleinsten Verästelungen der Lunge gelangt. Das veranlasst die Lunge, sich zu reinigen und Schleim abzutransportieren. Er hat außerdem eine antibakterielle, entzündungshemmende und antiallergische Wirkung. Darum profitieren Menschen mit Erkältungsbeschwerden, chronischen Atemwegserkrankungen, wie Asthma oder COPD, sowie Allergiker ganz besonders von dieser Anwendung. Aber auch Menschen mit Hauproblemen wie Neurodermitis helfen regelmäßige Besuche in einer Salzgrotte, da das Salz einen positiven Effekt auf das Hautbild hat.

Ist die Anwendung für jeden und jedes Alter geeignet?
Ja, absolut. Selbst für Babys und Kleinkinder ist das unbedenklich. In der Regel empfehle ich den Besuch der Salzoase einmal pro Woche – für 25 oder 45 Minuten. Das hängt auch davon ab, wie gesund oder krank jemand ist. Wenn sich jemand nicht sicher ist, ob sich die Sole-Inhalation negativ auf eine Erkrankung auswirken könnte, empfehle ich immer die Rücksprache mit dem Arzt.

Das kleinere Salzini bietet den Gästen etwas mehr Privatsphäre.

Muss man bei einem Besuch in der Salzoase etwas beachten?
Aus Rücksicht vor Menschen mit Allergien oder Atemwegserkrankungen bitten wir unsere Gäste, auf sehr intensives Parfum oder Haarspray zu verzichten. Zudem müssen unsere Besucher Jacke und Schuhe ausziehen, sobald die Salzräume betreten werden. Ansonsten gibt es eigentlich nichts zu beachten. Einfach hinsetzen, entspannen und die Seele baumeln lassen!

Alle drei Wochen bieten Sie eine Klang-Fantasiereise an. Wie kann man sich die vorstellen?
Ich arbeite seit etwa zweieinhalb Jahren mit der Klangschalen-Praktikerin Rosemarie Fagaschewski zusammen, die ihr Handwerk von dem bekannten Klang-Therapeuten Peter Hess gelernt hat. Während der 45-minütigen Sitzung tönt sie verschiedene Klangschalen an und nimmt die Gäste mit auf eine Klang-Fantasiereise. Hier kann man sich bei schönen Geschichten und wundervollen Klängen „wegträumen“, den Alltag für einige Zeit vergessen und auch mal in sich „hineingucken“. Das ist unheimlich entspannend. Normalerweise sitzen meine Gäste auf einem Stuhl, hier haben sie die Möglichkeit, auf einer mitgebrachten Matte am Boden zu liegen und die Vibrationen der Klangschalen noch intensiver zu spüren. Auch während der Klang-Fantasiereise wird natürlich Sole in den Raum geblasen. „Klang & Sole“ ist also eine Kombination aus beidem.

Seit Januar 2024 gibt es das Angebot „Klang & Sole“ auch für Kinder ab sechs Jahren. Welchen Hintergrund hat das?
Kinder sind im Alltag oft unkonzentriert und unruhig. Ich bin davon überzeugt, dass eine Klangtherapie ihnen dabei helfen kann, entspannter zu werden. Rosemarie Fagaschewski macht auch mit den Kindern eine Klang-Fantasiereise. Je nach Gruppenzusammensetzung dürfen die Kinder die Klangschalen selber zum Klingen bringen, um die Wirkung direkt auf dem Körper zu spüren. Die Sitzung dauert 25 Minuten und findet ein bis zweimal im Monat statt. Wer sich dafür interessiert, findet die aktuellen Termine auf meiner Webseite. Ich vereinbare aber auch gerne individuelle Termine.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil Ihres Konzeptes ist die Aromaberatung. Wie läuft sie ab?
Die Aromaberatung ist ein 30-minütiges Schnuppergespräch, das ich mit meinen Gästen rund um das Thema ätherische Öle führe. Ätherische Öle können bei richtiger und regelmäßiger Anwendung sehr positiv auf unseren Körper und unsere Emotionen wirken – ob zur Gesundung oder Gesunderhaltung. In der Aromaberatung gebe ich meinen Gästen dann einige Öle zur Probe an die Hand und wir schauen gemeinsam, welche Öle ihnen besonders gut tun und welche nicht so gefallen. Lavendel und Basilikum können zum Beispiel bei emotionalem Stressabbau helfen. Nelke und Teebaumöl können bei der Heilung von Zahnfleisch- und Mundschleimhautentzündungen positiv unterstützen. Aber nicht jedes Öl ist für jeden gleichermaßen geeignet. Deshalb biete ich auch diese Beratung an.

Bei der Aromaberatung kommen ätherische Öle von der Firma doTERRA zum Einsatz. Darüber hinaus bietet Babette Kesselhut Kosmetikprodukte der Firma an.

Um die passenden Öle zu finden, müssen die Menschen etwas von sich erzählen?
Ja, ganz genau. Vertrauen spielt eine große Rolle bei der Beratung. Manchmal dauert es eine Weile, bis man gemeinsam das passende Öl gefunden hat. Aber je mehr sich ein Gast öffnet, desto schneller kann ich das richtige Öl heraussuchen. Ich stehe meinen Gästen natürlich auch nach der Aromaberatung immer mit Rat und Tat zur Seite.

Wie werden die Öle angewendet?
Es gibt einmal die Anwendung mit einem Trägeröl über die Haut. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Öle über einen Diffuser in die Luft zu blasen und die Raumluft damit zu füllen. Und einige Öle kann man direkt als Tropfen einnehmen oder in einer Kapsel zu sich nehmen. Seit Januar 2024 veranstalte ich regelmäßige Infoabende zum Thema ätherische Öle und ihre Anwendung im Alltag.

Die Öle kommen ja auch bei Ihren Massagen zum Einsatz.
Ja, richtig. Das ist die AromaTouch™-Anwendung von doTERRA. Das ist eine 45-minütige Streichmassage von Rücken und Fußsohlen mit wunderbaren ätherischen Ölen. Im Anschluss gibt es eine 45-minütige Sole-Inhalation obendrauf. Herrlich entspannend! Zudem biete ich im Rahmen einer Spendenaktion der Helping Touch e.V. Handmassagen mit den Ölen von doTERRA an. Hier entscheidet der Gast, wie viel und wie er spenden möchte. Zum Hintergrund: Helping Touch e.V. unterstützt mit der Spende Projekte der doTERRA Healing Hands Stiftung in der ganzen Welt.

In Ihrem Sortiment befinden sich auch Salzprodukte. Welche bieten Sie an?
Die Salzprodukte reichen von Salzbonbons, verschiedenen Salzen im Sole-Glas, Gemüsebrühe, gemahlenes Speisesalz oder Salzgranulat für die Mühle über Salzteelichter bis hin zu Salzlampen aus Rohsalzbrocken, die für schönes Licht und ein verbessertes Raumklima sorgen.

Fotos: ass die agentur – Werbung mit Zebra

Seit Oktober 2023 sind Sie außerdem Partner von Hansefit. Welche Vorteile hat das für Ihre Gäste?  
Der Hansefit-Verbund bietet zusammen mit seinen Partnern in ganz Deutschland Firmenfitness und betriebliche Gesundheitsförderung an. Bei diesem Konzept zahlt der Arbeitgeber einen Teil der Kosten für die Mitgliedschaft. Wer also bei Hansefit Mitglied ist und die Salzoase besucht, kann eine 25-minütige-Sitzung kostenlos wahrnehmen. Für alle anderen Inhalationsangebote muss ein Differenzbetrag bezahlt werden.

Eine letzte Frage zum Schluss: Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Ich hoffe natürlich, dass die Salzoase weiterhin gut läuft und ich weiter so viele nette Gäste habe. Die Hochsaison ist immer zwischen Oktober und April. Im Sommer ist weniger los, aber auch in der warmen Jahreszeit bietet sich ein Besuch in der Salzoase durchaus an. Ich würde mich freuen, wenn dann noch mehr Gäste kommen würden.

S-Cashback: Die Salzoase ist seit Mai 2022 S-Cashback-Partner und gewährt 2 Prozent Cashback ab 20 Euro Umsatz bei Zahlung mit einer Debit- oder Kreditkarte.

Kontakt: Salzoase Neu Wulmstorf, Marktplatz 2, 21629 Neu Wulmstorf, Telefon: 040 7914 1445, E-Mail: durchatmen@salzoase-nw.de, www.salzoase-nw.de

Öffnungszeiten: Dienstag-Freitag 10-17 Uhr, Samstag 9-13 Uhr und nach Vereinbarung

Fotos: Cheyenne Skrzekowski

Aktuelle Artikel

So etablieren Sie eine positive Fehlerkultur in...

In unserer schnelllebigen und anspruchsvollen Arbeitswelt ist eines sicher: Fehler passieren. Doch...

Personalgewinnung: Mehr Benefits für Mitarbeiter

In Zeiten des Fachkräftemangels müssen Unternehmen immer kreativer werden, um wettbewerbsfähig und...

Self-Checkout-Kassen werden beliebter – haben aber Tücken

Das Prinzip hinter Self-Checkout-Kassen ist unkompliziert: Kunden scannen ihre Produkte selbst. Das...

Kleiner Radladen ganz groß

Wer beim Fahrradkauf Wert auf kompetente Beratung und ein umfassendes Angebot setzt,...

S-Cashback-Quiz: Wie gut kennen Sie den Einzelhandel?

Wer ist der größte Einzelhändler der Welt - und wer in Deutschland?...

Die Zukunft des Einzelhandels hat begonnen

Bequem einkaufen, Zeit sparen, nahtlose Übergänge zwischen analog und digital schaffen –...
Google search engine