Landgasthof am Königsweg: Zwischen Tradition und Moderne

Im beschaulichen Ohmden bei Kirchheim Teck betreiben Sascha Grampp und seine Frau Jenni den Landgasthof am Königsweg. Neben einem Restaurant mit Außenbereich gibt es ein Hotel, das sieben komfortable Zimmer beherbergt. Nicht nur bei der Zubereitung seiner Gerichte setzt der gelernte Koch Sascha Grampp auf einen Mix aus Tradition und Moderne.

Interview: Julia Köhler

S-Cashback Magazin: Herr Grampp, seit Mitte 2019 betreiben Sie gemeinsam mit Ihrer Frau Jenni den Landgasthof am Königsweg. Wie sind die Aufgaben denn bei Ihnen aufgeteilt?
Sascha Grampp: Meine Frau Jenni ist gelernte Restaurantfachfrau und für die Serviceleitung sowie das Hotel verantwortlich. Außerdem managt sie unser Weinsortiment. Ich bin Inhaber und Küchenchef.

Sascha Grampp und seine Frau Jenni betreiben seit Mitte 2019 den Landgasthof am Königsweg.

Was ist das Besondere am Landgasthof?
Der Landgasthof ist ein altes, denkmalgeschütztes Haus aus dem Jahr 1676, das den Charme früherer Zeiten versprüht, aber gleichzeitig mit modernen Stilelementen ausgestattet ist. Wir versuchen stets, die Balance zwischen Tradition und Moderne zu schaffen, und das nicht nur bei der Einrichtung. Bei uns wird die traditionelle deutsche Küche mit modernen Techniken, Zubereitungsarten und Anrichteweisen vereint. Dafür haben wir ein junges, dynamisches Team zusammengestellt, das mit viel Engagement innovative Gerichte kreiert. Das heißt, wir interpretieren alte Klassiker komplett neu. Ein Beispiel: Vor einiger Zeit haben wir mal eine Maultasche mit Kalbsbries angeboten – dazu gab es Kartoffelsalat-Espuma, Zwiebelmarmelade und Kaviar vom Stör. Auf unserer Menü-Karte stehen also Gerichte, die unsere Gäste in ihrer Grundform kennen, aber nicht so, wie wir sie kreieren. Die Art der Zubereitung und die Anrichteweise sind modern und manchmal einzigartig.

Inwiefern?
Ich habe mir in Belgien spezielle Teller anfertigen lassen, die exakt nach meinen Vorstellungen hergestellt wurden. Bei mir hat jedes Gericht also seinen eigenen handgefertigten Teller. Wenn ich das Essen darauf anrichte, versuche ich immer, eine stimmige und persönliche Note mit einzubringen. Dabei sind mir das Farbenspiel und der Kontrast sehr wichtig. Für die Zubereitung unserer Speisen verwende ich außerdem viele moderne High-End-Geräte – damit kann man sehr viel spielen.

Jedes Gericht hat seinen eigenen handgefertigten Teller.

Wie würden Sie die Küche im Landgasthof beschreiben?
Deutsche Küche mit schwäbischen und internationalen Einflüssen. Wir bieten immer ein komplexes Menü an und eine kleine à la carte-Karte, auf der Klassiker wie Wiener Schnitzel oder Rostbraten vom Rinderfilet angeboten werden. Zudem gibt es vegetarische und vegane Gerichte, kleine Vorspeisen und Desserts. Auf der à la carte-Karte findet wirklich jeder Gast etwas.

Worauf legen Sie besonders Wert?
Bei der Auswahl der Produkte legen wir sehr viel Wert auf die Herkunft und Qualität. Wir verarbeiten fast ausschließlich Lebensmittel aus Baden-Württemberg. Zudem wechselt unser Menü etwa alle sechs bis acht Wochen, denn es richtet sich nach der Saison. Im letzten Menü gab es vor allem Gerichte mit Spargel und Erdbeeren. Aktuell stehen Pilzgerichte auf der Karte. Auch unsere à la carte-Gerichte passen wir der Saison an.

Nachhaltigkeit und Regionalität sind Ihnen also sehr wichtig?
Auf jeden Fall. Wir beziehen beispielsweise unsere Kartoffeln, Eier, Gemüse und spezielle Salate von Landwirten aus der Region. Auch unser Fleisch kommt von einem regionalen Metzger. Wenn wir mal etwas Besonderes brauchen, etwa Gelbflossen-Thunfisch, dann beziehen wir das vom Frischeparadies in Stuttgart. Aber in der Regel kommen unsere Produkte aus der Umgebung.

Küchenchef Sascha Grampp legt bei seinen Gerichten großen Wert auf Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit.

Die Qualität und Regionalität der verwendeten Produkte schlagen sich sicher im Preis nieder?
Ja, das ist so. Wir sind definitiv kein günstiges Restaurant, wir gehören eher zu den hochpreisigen Restaurants. Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität kosten nun mal Geld. Zudem sind viele Produkte in den letzten Jahren teurer geworden, auch das schlägt sich natürlich im Preis nieder. Doch unseren Stammkunden ist es das auf jeden Fall wert. Sie schätzen das stimmige Gesamtkonzept in unserem Restaurant sehr.

Woher holen Sie sich die Inspiration für Ihre Gerichte?
Es gibt viele große Küchenchefs in Deutschland und in der ganzen Welt. Heutzutage hat man es viel einfacher, sich über die sozialen Medien inspirieren zu lassen; da gibt es viele verrückte Sachen, die ich manchmal versuche nachzumachen, aber immer mit der eigenen Note. Die meisten Gerichte denke ich mir aber selber aus.

Jedes Gericht von Sascha Grampp sieht aus wie ein kleines Kunstwerk.

Sie bieten Ihren Gästen außerdem ein großes Weinsortiment. Wie wählen Sie die Weine zu den Gerichten aus?
Wenn ich ein neues Gericht kreiere, dann koche ich es in der Regel Probe, bevor es auf der Karte landet. Meine Frau und ich probieren dann verschiedene Weine dazu aus und schauen, was besonders gut miteinander harmoniert. Insgesamt stehen aktuell 140 verschiedene Weine auf der Karte, die wir von verschiedenen Weingütern und Weinhändlern beziehen, mit denen wir eng zusammenarbeiten.

Ihr Restaurant wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Über welche Auszeichnung haben Sie sich am meisten gefreut?
Wir wurden drei Jahre in Folge, zuletzt 2022/2023, vom Feinschmecker-Magazin unter die 500 besten Restaurants in Deutschland gewählt. Außerdem wurden wir vom Gusto-Gourmetführer mit sechs Pfannen ausgezeichnet, was für sehr gute, handwerklich sorgfältig zubereitete Küche aus überdurchschnittlichen Produkten steht. Diese Auszeichnungen spiegeln unsere Arbeit und unser Engagement wider.

Neben dem Restaurant beherbergt der Landgasthof auch ein kleines Hotel.
Ja, unser Hotel besitzt sieben schöne, komfortable Zimmer mit Bad und WC. Wir haben jedes Zimmer individuell gestaltet und darauf geachtet, den ursprünglichen Charme des historischen Gebäudes zu erhalten. Das Fachwerk, die originalen Dielenböden und alten Balken haben wir mit modernen Stilelementen kombiniert. Es ist alles sehr klassisch gehalten, also ohne viel Schnickschnack, damit sich unsere Gäste wohlfühlen und der ursprüngliche Charakter des Hauses richtig zur Geltung kommt. Zu unseren Gästen zählen vor allem Messebesucher, Geschäftsreisende oder Urlauber aus Holland oder Belgien, die auf der Durchreise sind, da unser Gasthof verkehrsgünstig gelegen ist.

Bei der Einrichtung der Hotelzimmer wurde darauf geachtet, den ursprünglichen Charme des historischen Gebäudes zu erhalten.

Sie laden zudem regelmäßig zu speziellen Veranstaltungen ein. Welche Events stehen denn in diesem Jahr noch an?
Im August veranstalten wir zum Beispiel knapp drei Wochen lang ein kleines Weindörfle bei uns im Landgasthof. Dort wird es eine Aktionskarte geben mit speziellen Gerichten wie Flammkuchen mit Trüffeln, Birne und Schafskäse. Und natürlich bieten wir besondere, ausgewählte Weine zu unseren Gerichten an. Im November gibt es ein Menü mit Gans und Ente und im Dezember wird es einen Trüffelabend geben. Alle aktuellen Termine finden Interessierte auf unserer Webseite.

Kann man bei Ihnen auch Räume für private Veranstaltungen mieten?
Wir haben einen technisch vollausgestatteten Konferenz- und Tagungsraum, den wir zum Beispiel für Seminare oder Meetings vermieten. Hier finden bis zu 24 Personen Platz. Ansonsten kann man unser Restaurant für Geburtstage, Familienfeiern, kleine Hochzeiten, Firmenjubiläen und andere Veranstaltungen buchen. Das Restaurant hat 40 Sitzplätze, unser Außenbereich umfasst 26 Sitzplätze.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Meine Frau und ich wünschen uns, dass die Gastronomie die Wertschätzung behält, die sie verdient. Dass der Mittelstand und kleine gastronomische Unternehmen weiterhin gefördert werden und die Gastronomie nicht ausstirbt. Denn Restaurants sind Orte der Begegnung, der Kommunikation und Geselligkeit. Für unsere Gesellschaft ist es sehr wichtig, dass solche Orte erhalten bleiben. Dafür benötigt man auch motiviertes Personal. Wir sind übrigens immer auf der Suche nach engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Küche und im Servicebereich.

Eine letzte Frage zum Schluss: Seit wann sind Sie S-Cashback Partner und wie kommt das Mehrwertprogramm bei Ihren Kunden an?
Wir sind schon seit einigen Jahren dabei. Einige unserer Gäste kamen bereits auf uns zu und haben sich darüber gefreut, dass sie nach ihrem Restaurantbesuch Geld zurückerhalten haben. Manche Gäste wissen also, dass sie bei uns über S-Cashback Geld sparen können, aber noch längst nicht alle.

Kontakt: Landgasthof am Königsweg, Hauptstraße 58, 73275 Ohmden, Telefon: 07023 94 22 929, E-Mail: info@landgasthof-koenigsweg.de, www.landgasthof-koenigsweg.de

Öffnungszeiten:

  • Montag-Mittwoch und Freitag-Samstag 17-22 Uhr
  • Donnerstag geschlossen
  • Sonntag 17-21 Uhr

Reservierungen werden empfohlen.

Fotos: Privat

Aktuelle Artikel

So etablieren Sie eine positive Fehlerkultur in...

In unserer schnelllebigen und anspruchsvollen Arbeitswelt ist eines sicher: Fehler passieren. Doch...

Personalgewinnung: Mehr Benefits für Mitarbeiter

In Zeiten des Fachkräftemangels müssen Unternehmen immer kreativer werden, um wettbewerbsfähig und...

Self-Checkout-Kassen werden beliebter – haben aber Tücken

Das Prinzip hinter Self-Checkout-Kassen ist unkompliziert: Kunden scannen ihre Produkte selbst. Das...

Kleiner Radladen ganz groß

Wer beim Fahrradkauf Wert auf kompetente Beratung und ein umfassendes Angebot setzt,...

S-Cashback-Quiz: Wie gut kennen Sie den Einzelhandel?

Wer ist der größte Einzelhändler der Welt - und wer in Deutschland?...

Die Zukunft des Einzelhandels hat begonnen

Bequem einkaufen, Zeit sparen, nahtlose Übergänge zwischen analog und digital schaffen –...
Google search engine